Zuchtbericht Danio Margaritatus (Perlhuhnbärbling)

 

 

Diese kleinen, erst 2006 in Burma/Myanmar entdeckten Fische erfreuen sich wachsender Beliebtheit in der Aquaristikszene.

Da im Internet bei anderen Zuchtberichten meistens geraten wird die Elterntiere nach einiger Zeit aus dem Zuchtbecken zu entfernen, um zu verhindern daß die Jungtiere gefressen werden möchte ich hier aufzeigen wie es besser geht.

 

Als Zuchtgruppe dienen 15 Tiere, ca. 2/3 weiblich.

Das Becken sollte relativ gut bewachsen sein aber möglichst nur in einem oder zwei kleinen Bereichen Moos oder andere feingliedrige Pflanzen in Bodennähe haben.

Darin laichen die Fische ab.

Um Sie in Laichstimmung zu bringen sollte man unbedingt proteinreiches Frost- oder Lebendfutter wie schwarze oder rote Mückenlarven, Wasserflöhe oder ähnliches füttern. Grobes Frostfutter wie rote Mückenlarven sollte man am besten in gefrorenem Zustand mit einem Messer abschaben um die Mückenlarven zu zerteilen.

Wenn die Fische sich wohlfühlen sollte bald ein wildes Balzen der Männchen gefolgt vom Ablaichvorgang zu beobachten sein. Als optimale Temperatur haben sich bei mir 24°C erwiesen.

Jetzt sollte man am besten beobachten wo die Fische ablaichen, damit man später die Eier nicht so lange suchen muss.

Wenn ich mir sicher bin daß die Tiere abgelaicht haben nehme ich eine selbstgebaute Mulmglocke und sauge den Bereich in dem ich die Eier vermute damit ab. Am besten eignet sich dafür eine transparente Schüssel die man später über eine Lichtquelle hält. So sind die durchsichtigen Eier gut zu sehen!

Da die Eier relativ schwer sind und am Boden liegen bleiben kann man das überschüssige Wasser vorsichtig abgießen.

 

Meist sind es nicht sehr viele, weshalb sich das umständliche rausfangen der Alttiere auch nicht wirklich lohnt.

Die Absaugmethode wiederhole ich etwa alle 3 Tage wobei meistens etwa 5 bis 10 Eier zu finden sind.

Diese sollte man natürlich in ein zweites Becken überführen wo die Jungen nach dem schlüpfen vor Fressfeinden sicher sind.

Bei mir dient hierfür ein Becken daß mit Red Fire Garnelen und Zwergflusskrebsen besetzt ist. Allerdings möchte ich nicht ausschließen daß das ein oder andere Ei von den Wirbellosen gefressen wird.

Es dauert etwa 4 - 7 Tage bis aus den Eiern Jungtiere geschlüpft sind. Bis man diese dann sieht kann es aber bis zu 2 Wochen dauern da die Jungen in den ersten Tagen an Pflanzen und anderen Gegenständen hängen und sich kaum bewegen.

In dieser Zeit ernähren sich die Fische noch vom restlichen Dottersack.

Danach kann man mit Infusorien oder speziellem Aufzuchtpulver füttern.

Ich benutze für alle meine Garnelenbecken Genchem Aufzuchtfutter, welches auch den kleinen Danios als Vitamin- und Proteinreiche Nahrung für die ersten  Wochen dient.

Ab einem Alter von etwa 6 bis 8 Wochen füttere ich die Fische mit einer Mischung aus gekochtem Eigelb, Staubfutter und Polytase Aufzuchtfutter.

Wenn man Eigelb benutzt sollte man aber darauf achten daß nur sehr kleine Portionen gefüttert und nichts liegenbleibt, da es auf Grund des hohen Proteingehalts das Wasser sehr stark belastet.

 

Mit dieser Methode kann man relativ schnell 100 oder mehr dieser tollen Fische züchten! Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich gerne Rede und Antwort!

 

Weitere Fotos meiner Danios gibts hier!